Aktuelle Informationen zu uWM und uWM plus, Stand 06.05.2020

Ab sofort und bis auf Weiteres führt die Regionalagentur Region Köln wieder Erstberatungen im ESF-Bundesförderprogramm unternehmensWert:Mensch (klassisch/plus) durch. Interessierte Unternehmen können sich mit ihrem Beratungsanliegen wie bisher telefonisch oder per E-Mail unmittelbar an die dortigen Ansprechpartner*innen wenden, die alle wichtigen Informationen bereithalten.

Hinweise zum Verfahren und Online-Beratung:

Wie schon in der zurückliegenden Förderphase gliedert sich der Gesamtprozess im Wesentlichen in die jeweilige Vorbereitung und Durchführung der Erst- und Prozessberatung sowie die spätere Antragstellung auf Fördermittel beim Bundesverwaltungsamt. Erster Schritt für interessierte Unternehmen bleibt die Kontaktaufnahme zur regional zuständigen Erstberatungsstelle, bevor mit der Prozessberatung begonnen werden kann.

Im Zuge der Corona-Pandemie hat die Projektkoordinierungsstelle des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales für beide Zweige des Förderprogramms die Möglichkeit geschaffen, bis auf Widerruf sowohl die Erst- als auch die eigentliche Prozessberatung online (telefonisch/Videokonferenz) durchzuführen.

Für die Prozessberatung ist hierzu ein neues, separates Formular auszufüllen und von allen Beteiligten zu unterschreiben; außerdem ist die Dokumentation des Gesamtprozesses entsprechend anzupassen.

Ferner kann die Prozessberatung nötigenfalls und in Absprache mit der Erstberatungsstelle unterbrochen werden, sollte es die Situation aufgrund der Corona-Pandemie erforderlich machen.

Das Dokument zur Online-Prozessberatung sowie  alle anderen zur Vorbereitung der Erstberatung erforderlichen Formulare sind in ihrer aktuellsten Fassung ab sofort nachfolgend online gestellt und können von interessierten Unternehmen bitte hier heruntergeladen werden:

Antragsunterlagen uWM klassisch

Antragsunterlagen uWM plus

Für weitere Informationen zu uW:M klassisch/plus stehen Ihnen Frau Rita Wals, 0221 - 355 011 33, und Thomas Commer, 0221 - 355 011 88 als zuständige Ansprechpartner*innen der Regionalagentur Region Köln wie gewohnt gerne zur Verfügung.

Informationen zu uWM und uWMplus in Zeiten von Corona

Falls Sie mit Ihrem Unternehmen derzeit an uWM oder uWM plus teilnehmen und eine Scheckausgabe durch die Regionalagentur Region Köln erfolgte und es aufgrund von COVID-19/“Corona-Virus“ zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Prozessberatung kommt, setzen  Sie sich bitte unbedingt mit uns als Ihre zuständige Erstberatungsstelle unter den bekannten Kontaktdaten in Verbindung. Gemeinsam besprechen wir dann, welche Schritte möglich und erforderlich sind, um die Förderfähigkeit Ihres Vorhabens nicht zu gefährden und die Beratung im Rahmen der Vorgaben der Förderrichtlinie sowie im Interesse Ihres Unternehmens sinnvoll und korrekt durchzuführen und abzuschließen.

Potentialberatung NRW Richtlinienänderung zum 01.04.2020

Bitte beachten Sie die geänderten Förderkonditionen und die Anzahl der Beschäftigten.

Informationen und Unterlagen zum Kurzarbeitergeld

Aufgrund der großen Nachfrage und zur Unterstützung der Arbeitsagenturen berät ab sofort auch die Regionalagentur Region Köln telefonisch zum Kurzarbeitergeld.

Erreichen können Sie uns wochentags von 09.00 bis 16.00 Uhr unter folgenden Rufnummern:

0221 - 355 011 55

0221 - 355 011 77

oder senden Sie uns gerne eine E-Mail an  regionalagentur{at}ra-region-koeln.de

Weitergehende Informationen finden Sie auf der Internetseite der Agentur für Arbeit unter: www.arbeitsagentur.de/m/corona-kurzarbeit/,

insbesondere im Merkblatt

und die Anzeige Arbeitsausfall

Grundlegende Informationen vermitteln Ihnen folgende Videos:

Kurzarbeitergeld - Voraussetzungen

Kurzarbeitergeld - Verfahren

Kurzarbeitergeld - Abrechnung

Ergänzung der Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Unternehmensberatung in Zeiten von Corona

Am 3. April 2020 ist eine modifizierte Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows für Corona-betroffene Unternehmen in Kraft getreten.

Ab sofort können Sie einen Antrag für Beratungen, die bis zu einem Beratungswert von 4.000,00 Euro für Corona-betroffene kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich Freiberufler ohne Eigenanteil gefördert werden, beim BAFA stellen. 

Die bestehende Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows wurde im Sinne eines Sofortprogramms ergänzt, um eine schnelle und unbürokratische finanzielle Unterstützung bei der Inanspruchnahme einer Unternehmensberatung zu ermöglich. Das Merkblatt ist unter www.bafa.de stets aktualisiert einsehbar.

 

 

Zusätzliche Unterstützung

finden Sie bei den Wirtschaftsförderungen Ihres heimischen Kreises oder Ihrer heimischen Stadt unter:     

Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Stadt Leverkusen und Stadt Köln.

und auf der Homepage der G.I.B.

Eine starke Regionalagentur für eine starke Region

Die Regionalagentur Region Köln unterstützt maßgeblich die Zielsetzungen und Förderinstrumente der Arbeitspolitik der Landesregierung NRW und bildet eine Schnittstelle zwischen dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) und dem regionalen Arbeitsmarkt.

Die Landesregierung NRW ist bei der Umsetzung ihrer Arbeitspolitik auf die Unterstützung und den Sachverstand der regionalen Arbeitsmarktakteure angewiesen. Arbeitspolitische Strategien und Maßnahmen können nur in lebendigen Netzwerken umgesetzt werden.
Die Regionalagentur Region Köln treibt diese Netzwerke voran, vermittelt zwischen Land und Region und lässt die Angebote des Europäischen Sozialfonds in der Region wirksam werden.

Als Partnerin aller regionalen Arbeitsmarktakteure berät, koordiniert und begleitet sie Projektvorhaben und Förderprogramme vor Ort und initiiert gemeinsame Aktivitäten von Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Verbänden, Bildungsträgern und Unternehmen.
Ihre Aufgabe ist es, die lokalen Stärken und Herausforderungen aufzugreifen, die Beschäftigungsfähigkeit der Menschen und die Wettbewerbskraft der Unternehmen in den Kreisen und Städten zu unterstützen und das Fachwissen in der Region zu bündeln.

Im Fokus des Handlungsplans für die Arbeitsmarktregion Köln stehen die Programme und Initiativen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, die Fördermöglichkeiten des Europäischen Sozialfonds (ESF) 2014-2020 sowie die Projektaufrufe "Fachkräftesicherung NRW", "Starke Quartiere- starke Menschen" und "Zusammen im Quartier- Kinder stärken - Zukunft sichern".

Die Arbeitsmarktregion Köln setzt sich zusammen aus dem
Rheinisch-Bergischen Kreis, dem Oberbergischen Kreis,
dem Rhein-Erft-Kreis und den Städten Leverkusen und Köln.

Übersichtskarte der Region mit den einzelnen KreisenRhein-Erft-KreisStadt KölnLeverkusenRheinisch-Bergischer KreisOberbergischer Kreis