POTENTIALBERATUNG NRW – geht jetzt auch digital!

Aufgrund der in der Corona-Zeit weiterhin erschwerten Rahmenbedingungen  ist eine Anpassung der Umsetzung einer Potentialberatung nach wie vor möglich. Sowohl die vor Beginn der Prozessberatung erforderliche Erstberatung zu den Förderkonditionen als auch die Potentialberatung selbst können – ggfls. auch teilweise – digital umgesetzt werden (Erstberatung auch telefonisch, anschließende Zusendung notwendiger Unterschriften auch postalisch).

Eine möglichst grundsatzkonforme Beratung im  Unternehmen sowie in jedem Fall eine beschäftigenorientierte Durchführung sind weiterhin zu beachten.

Sofern anders nicht möglich, kann der Beratungsprozess teilweise oder insgesamt digital umgesetzt werden. Darstellbar wäre eine in Teilen erfolgende Vor-Ort-Beratung z.B. durch eine Auftakt- und/oder Abschlussberatung in Präsenz.

Unabhängig davon, wie viele Beratungstage digital umgesetzt werden, ist eine sorgfältige Dokumentationspflicht zu beachten, d.h. es wird eine Erstellung von Aufzeichnungen (Anweisungen, Notizen, Screenshots) und deren Einfügung in den Handlungsplan empfohlen, die eine nachvollziehbare Prüfung des späteren Antrags ermöglicht.

Außerdem wird bei (auch nur teilweise) digitaler Durchführung für die Antragstellung bei der Bezirksregierung die Verwendung eines ergänzenden Formulars  zur  Begründung der Abweichung vom Grundsatz erforderlich.

  • Weitere Informationen und das Formular „Anlage zum Sachbericht – Konzept zur Durchführung während der Corona-Krise“ finden Sie auf der Seite des MAGS NRW.

Für Rückfragen stehen Ihnen bei der Regionalagentur Region Köln gerne zur Verfügung:

Thomas Commer

Tel. 0221 355011-88 / 0173 88 73 477

Mail: thomas.commer@ra-region-koeln.de

und

Rita Wals

Tel. 0221 355011-33 / 0173 88 73 473

Mail: rita.wals@ra-region-koeln.de

 

Vor Ort in Ihrer Region:

Beratungsstellen in Ihrer Region