Wandel der Arbeitswelt

Die Arbeitswelt der Zukunft wird bunter, schneller, vielfältiger. Der wichtigste Treiber all dieser Entwicklungen ist die Digitalisierung. Sie betrifft Unternehmen in fast allen Branchen und ist Treiber für Innovationen. Sie verändert die Arbeitsabläufe in einem Handwerksbetrieb, der seine Schichtplanung per App kommuniziert, ebenso wie in einem spezialisierten IT-Unternehmen, das stetig auf die technischen Neuerungen reagieren muss.

Die Chancen der Digitalisierung gewinnbringend einzusetzen, ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine wirtschaftliche Notwendigkeit geworden. Dafür benötigen Betriebe nachhaltige Strategien und neue Konzepte. Hier setzt der neue Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus (uWM plus) an, indem er betriebliche Lern- und Experimentierräume fördert. Im Rahmen einer professionellen Prozessberatung wird Ihr Unternehmen fit für die Digitalisierung gemacht. In einem beteiligungsorientierten Lernprozess werden passgenaue Lösungen für die digitale Transformation entwickelt und innovative Arbeitskonzepte erprobt.

Ihre Ansprechpartner:

Thomas Commer                                   Rita Wals
Telefon: (0221) 35 50 11-88                   Telefon: (0221) 35 50 11-33

thomas.commer{at}ra-region-koeln.de  rita.wals{at}ra-region-koeln.de   

Das Programm unternehmenswertmenschplus wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfond gefördert.

Weitere Informationen und Schaubilder zur Umsetzung der Prozessberatung uWM plus

Beratung in Zeiten von Corona

Falls Sie mit Ihrem Unternehmen derzeit an uWM oder uWM plus teilnehmen und eine Scheckausgabe durch die Regionalagentur Region Köln erfolgte und es aufgrund von COVID-19/“Corona-Virus“ zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Prozessberatung kommt, setzen  Sie sich bitte unbedingt mit uns als Ihre zuständige Erstberatungsstelle unter den bekannten Kontaktdaten in Verbindung. Gemeinsam besprechen wir dann, welche Schritte möglich und erforderlich sind, um die Förderfähigkeit Ihres Vorhabens nicht zu gefährden und die Beratung im Rahmen der Vorgaben der Förderrichtlinie sowie im Interesse Ihres Unternehmens sinnvoll und korrekt durchzuführen und abzuschließen.