Verbundausbildung

Viele kleine und mittlere Betriebe wollen ausbilden, können aber aufgrund ihrer Spezialisierung nicht alle vorgeschriebenen Ausbildungsinhalte vermitteln. Hier hilft die vom Land NRW und der Europäischen Union geförderte Verbundausbildung durch zwei oder mehrere Unternehmen. Das schafft neue Lehrstellen, verbessert nicht selten die Ausbildungsqualität und sichert den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs der Betriebe. In kleinen und mittleren Unternehmen, die ohne den Ausbildungsverbund nicht ausbilden könnten, wird die Ausbildungsvergütung mit einmalig bis zu 4.500 Euro pro Ausbildungsplatz gefördert. 

Zusammengefasst funktioniert die Verbundausbildung so: Ein Betrieb, der nicht alle Ausbildungsinhalte anbieten kann, schließt sich mit einem Partnerbetrieb oder einem Bildungsträger zusammen, um mit ihm gemeinsam einen Jugendlichen auszubilden. Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung liegt beim koordinierenden Betrieb, der mit dem Jugendlichen den Vertrag abschließt und ihm auch die Ausbildungsvergütung zahlt. Der Ausbildungsanteil beim koordinierenden Betrieb soll mindestens 12 Monate der Ausbildungsdauer betragen, im Partnerbetrieb muss der Jugendliche mindestens 6 Monate der gesamten Ausbildungsdauer arbeiten und lernen.

Die Beratung erfolgt sowohl durch die Industrie- und Handelskammer zu Köln

als auch durch die Handwerkskammer zu Köln

Gerne informieren wir Sie über weitere Einzelheiten.

 

Ihre Ansprechpartnerin in der Regionalagentur Region Köln:

Barbara Hofmann
Telefon: (0221) 35 50 11 - 44

barbara.hofmann{at}ra-region-koeln.de

Das Programm Verbundausbildung wird durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW und den Europäischen Sozialfonds gefördert.