Ausbildungsprogramm NRW

Chancen verbessern für Jugendliche mit Startschwierigkeiten

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt in Nordrhein-Westfalen ist durch große regionale Unterschiede geprägt. Damit die Ausbildungssituation für junge Menschen mit Startschwierigkeiten in den NRW-Regionen mit ungünstiger Bewerber-Stellen Relation verbessert wird, stellt die Landesregierung bis zum Jahr 2022 das "Ausbildungsprogramm NRW" bereit.
Hierüber werden jährlich rund 1.000 zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert.
Betriebe erhalten einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung
.
Das ESF-geförderte Programm startet mit Beginn des Ausbildungsjahres am 1. September 2018.

Es ist ein zentrales Anliegen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, dass mehr junge Menschen den Weg in Ausbildung finden.
Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist eine wichtige Grundlage für dauerhafte Beschäftigung und eine selbstbestimmte Lebensführung.

Das Ausbildungsprogramm NRW soll Betriebe motivieren, zusätzliche Ausbildungsstellen einzurichten, um das bestehende Marktungleichgewicht abzumildern.
Zugleich soll für Jugendliche die Ausbildungssituation verbessert werden.

Städte und Kreise mit einer Bewerber-Stellen-Relation ungünstiger als 1:1 profitieren von dem Programm.

Folgende Anzahl an Plätzen im Ausbildungsprogramm NRW sind für die Region Köln vorgesehen:

Stadt Leverkusen                     12 Plätze
Rheinisch-Bergischer Kreis        12 Plätze
Oberbergischer Kreis                24 Plätze
Rhein-Erft Kreis                       36 Plätze

Ihre Ansprechpartnerin:

Barbara Hofmann
Telefon: (0221) 35 50 11 - 44

barbara.hofmann{at}ra-region-koeln.de

Das Ausbildungsprogramm NRW wird durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW und den Europäischen Sozialfonds gefördert.